Skip to main content
SearchLogin or Signup

Faralda Crane Hotel, die bewohnbare Kunst Skulptur in Amsterdam

Autor: Prof. Olga Mroz. Direktor des Kunstprogramms der Al-Khalifa Business School. Chefredakteur des AKBS Art Journal

Published onJun 09, 2020
Faralda Crane Hotel, die bewohnbare Kunst Skulptur in Amsterdam

Ich sehe einen Bericht im Fernsehen und schlagartig wird meine Neugier gefesselt. Der Visionär Edwin Kornmann Rudi hat in Amsterdam am Jan Hasseltkanaal etwas so Aussergewöhnliches erschaffen und ich frage mich wozu und warum ? Ich möchte persönlichen Kontakt aufnehmen und mehr erfahren. Der Anblick und die Ästhetik faszinieren mich, es muss ein Erlebnis sein, dort zu sein und eintauchen zu können in das Werk dieses Menschen.

In Amsterdam am Hafen ragt wie eine filigrane Skulptur der Faralda Kran 50 Meter hoch aus dem urbanen Kontext heraus. Ausgezeichnet in der Architekturwelt, ein Schmuckstück an Originalität und unternehmerischem gestalterischen Freigeist, radikal und mutig . Ins Auge fallen schon von Weitem die signalroten Details, die geschwungene rote Aussentreppe und im Kontrast dazu das

Wir können alle Probleme lösen, wenn wir den Mut haben miteinander zu kommunizieren. Edwin Kornmann Rudi

schwere rohe Originalmaterial, das das Leben widerspiegelt, das der alte kunstvoll restaurierte Baukran Nr. 13 in sich trägt. Ein Gesamtkunstwerk, eine ästhetische Augenweide, das schon von Ferne magisch anzieht. Es birgt in sich die bezaubernde Spannung zwischen Himmel und Erde, zwischen Altem und Neuem und dem Wasser und der Stadt Amsterdam. Sowohl von oben als auch von unten ist man beschenkt mit dem Blick über den weiten Horizont und schwebt in der Luft. Wie Niki de Saint Phalles Nana Skulpturen ist diese Skulptur nicht nur von aussen in ihrer Ästhetik erlebbar, sondern kann auch von innen im Betreten und sogar im darin Übernachten als Hotel erfühlt und erlebt werden. Die Farbgebung erinnert an Mondrians Farbfelder in der Essenz der Farben, in den Grundfarben. Rot und Blau schwingen in den Bauelementen ineinander bis in die Höhe, wo der gelbe Schwenkarm des Baukrans, wie der Arm eines Engels über das Hafenbecken schwingt und sich im Wind bewegt.

Die Realisierung des kompletten Abbaus, Umbaus und Aufbaus in einer Hafenwerft ist das Werk eines Mannes, des Visionärs, Edwin Kornmann Rudi, der das 4 Millionen Projekt vor neun Jahren in Angriff nahm und gegen viele Widerstände erfolgreich umsetzte. Für Edwin Kornmann Rudi ist die aufragende zerbrechliche Stärke des Baukrans eine Hommage an den kopflosen Engel von Samothrake, die Nike, die Siegesgöttin, die sich heute im Louvre befindet. Im Corpus des Krans vernetzen sich weltberühmte internationale DJs, streamen und legen live auf. Der Kran sendet mit Strahlkraft musikalischen Klang in die Welt. Es ist Inhalt des Konzeptes von Edwin Kornmann Rudi, dass Freestyler und open minder zusammen kommen und in der Weite des Kranes ihre Visionen erklingen lassen. Der Kran gibt den Raum für diese Freiheit. In Gedanken an Andy Warhols Factory ( „Everybody must have a fantasy.“ ) plant Kornmann Rudi die Freien Künste in Verbindung zu bringen und einer renommierten internationalen Künstler Avantgarde alle paar Monate den Kran als Kunstprojekt und Synergie Ort anzubieten. Der Gedanke des konstruktiven Dialoges in den Künsten als eine Form des aufrechten Gesprächs, in dem Alles geklärt werden kann und möglich wird, zeigt sich in dem Zitat von Kornmann:“ Wir können alle Probleme lösen, wenn wir den Mut haben miteinander zu kommunizieren“.




Faralda Crane Hotel Amsterdam

So ergeben sich aus meiner anfänglichen Neugierde zukünftige aufregende Möglichkeiten der internationalen Kulturkooperation zwischen mir, der international agierenden Kuratorin und der Artmanagerin ( mit einer Avantgarde von visionären Künstlern im Auge und Herzen ) und dem beeindruckenden Projekt Verwirklicher Edwin Kornmann Rudi. Der Crane ist ein Ort der Inspiration und Synergie für das visuelle Erleben und das Klang - und Sinn Erleben von kreativen Freestylern und wahrhaftige Freigeister der weltweit renommierten und sich etablierenden Kunstszene.

Für mich als leidenschaftliche professionelle Fotografin haben sich vor der Kamera epische Verbindungen erfühlen lassen, wie mein Foto des befreiten die Freiheit aussendenden Schwenkarms des Krans im Himmel veranschaulicht. Mit meinem Team haben wir das Potential dieser Skulptur erkundet und den Gedanken der freien Kunst zur Wirkkraft der dort schon beheimateten DJ Musik Szene hinzugefügt. Die Änderung des Standpunktes, der Perspektivwechsel, das Wesen und der Zauber der lebendigen Haltung der Kunst, die neuen unerwartete Kooperationen , eröffnen neue Horizonte. Wie sich auch in meinem Foto der fruchtig saftigen Unterseite des Faralda Crane Studios zeigt. In Zeiten des Umbruchs und Aufbruchs bestehender Strukturen ist der kreative Dialog ein fundamentales friedensförderndes Instrument der gesellschaftlichen Gestaltung, das Wesen der Kunst. Man kann gespannt sein. Es bewegt sich viel in der Kunstwelt, bewegen wir uns mit. Was gut ist, kann besser werden und es bringt Freude, die Künste ins Erblühen zu bringen.


Comments
0
comment

No comments here